fbpx
Gesundheitsprüfung PKV

Der Ablauf der Gesundheitsprüfung in der privaten Krankenversicherung

1. Ausfüllen der Checkliste

Bevor Du einen Antrag bei einer privaten Krankenversicherung stellst, solltest Du dich im ersten Schritt ausführlich mit dem Thema auseinander setzen.
Damit Du keine voreiligen Entscheidungen triffst, raten wir Dir, unsere Checkliste auszufüllen. Diese stellen wir Dir gern in unserer individuellen, kostenfreien Beratung zur Verfügung.

2. Gesundheitsfragen ausfüllen

Zusätzlich zur Checkliste erhältst Du einen Fragebogen, in dem Du alle Fragen zu deinem Gesundheitszustand wahrheitsgemäß beantworten solltest.
Bist Du dir bei manchen Punkten unsicher und weißt nicht, ob Du dich an alle Erkrankungen erinnerst, kannst Du deinen Hausarzt fragen oder Dir deine Krankenakte von deiner Krankenkasse zuschicken lassen.

3. Auswertung der Fragebögen

Nachdem Du unsere Checkliste und den Gesundheitsfragebogen ausgefüllt hast, werten wir diese aus. Im Folgetermin gehen wir dann die Ergebnisse mit Dir durch und zeigen Dir, welche privaten Krankenversicherungen - laut Deinen Angaben - die Leistungen abdecken, die Dir wichtig sind und somit am besten zu Dir passen.

4. anonyme Risikovoranfrage

Nachdem Du alle Gesundheitsfragen beantwortet hast, schicken wir deinen Gesundheitsfragebogen zu den privaten Krankenversicherungen, die nach Auswertung deiner Checkliste übrig blieben.
Wir stellen niemals einen direkten Antrag mit all Deinen persönlichen Angaben, damit Du zunächst unverbindliche Angebote der angefragten privaten Krankenversicherungen vergleichen kannst. Du solltest stets darauf achten, dass es sich um eine sogenannte anonyme Risikovoranfrage handelt.

5. Überprüfung deiner Risikovoranfrage durch die Versicherungsärzte

Die privaten Krankenversicherungen haben eigene Versicherungsärzte, die Deine Risikovoranfrage bewerten. Je nachdem wie schwerwiegend deine angegebenen Erkrankungen sind, hat der Risikoarzt verschiedene Möglichkeiten mit deinem Antrag umzugehen.



Welche Möglichkeiten gibt es für den Risikoprüfer, mit deinem Gesundheitsfragebogen umzugehen?

 
 

ACHTUNG!! Die Gesundheitseinschätzungen der einzelnen privaten Krankenversicherungen können teilweise sehr stark voneinander abweichen.
Deshalb ist es sinnvoll, dass Du mehrere Versicherungsgesellschaften vergleichst und Deine anonyme Risikovoranfrage nicht nur bei einer privaten Krankenversicherung einreichst.

Unsere Erfahrung von bereits mehreren hundert Gesundheitseinschätzungen:

  • Nur etwa ein Drittel der Anfragen erhält eine Annahme zu normalen Konditionen,

  • ein weiteres Drittel wird mit Erschwernis angenommen (mit einem höheren Beitrag oder dem Ausschluss eines Leidens) und

  • ein Drittel wird komplett abgelehnt.


  • Wieso solltest Du immer eine anonyme Risikovoranfrage stellen?

    Stell Dir vor...

    Du hast dich lange und ausführlich über die private Krankenversicherung informiert. Jetzt bist Du dir sicher, die richtige Versicherung gefunden zu haben und stellst bei dieser einen Antrag. In dem Dokument hast Du alle Fragen zu deiner Person und deinem Gesundheitszustand wahrheitsgemäß beantwortet.
    Nach ein paar Wochen bekommst Du von der von Dir ausgewählten Versicherung Post. In dem Brief steht, zu welchen Konditionen Du Versicherungsschutz erhältst.
    Leider wurdest Du zu schlechteren Bedingungen von der privaten Krankenversicherung angenommen, als Du erwartet hattest. Nun bist Du unzufrieden mit dem Ergebnis und willst einen Antrag bei einem anderen Versicherungsunternehmen stellen.

    Was Du unbedingt beachten solltest...

    Die meisten privaten Krankenversicherungen fragen in ihrem Antrag:
    - ob Du bereits eine andere PKV beantragt hast oder
    - Du sogar schon von einer anderen PKV abgelehnt wurdest.

    Wenn Du also bei einer anderen privaten Krankenversicherung einen Antrag stellen willst, musst Du diese Frage wahrheitsgemäß beantworten. Das kann zu weiteren Rückfragen führen und dir den Beitritt in die private Krankenversicherung - deiner Wahl - erschweren.
    Der wichtigste Grund, warum Du keinen Antrag bei einer PKV stellen solltest, ist die sogenannte Öffnungsaktion. Denn nur die erste Versicherung, bei der Du einen Antrag stellst, ist dazu verpflichtet, Dich im Rahmen der Öffnungsaktion aufzunehmen. Das klingt vielleicht erstmal nicht schlimm, aber der Umfang des Versicherungsschutzes (im Rahmen der Öffnungsaktion) unterscheidet sich von Versicherung zu Versicherung sehr stark. Möchtest Du diese Aktion nun bei einer anderen privaten Krankenversicherung nutzen, die bessere Leistungen anbietet, ist dies nicht möglich.

    Um dieses Dilemma zu umgehen, solltest Du also niemals direkt einen Antrag bei einer privaten Krankenversicherung stellen.

    Was ist die Öffnungsaktion?

    Findest Du zum Beispiel keine PKV, die Dich ohne hohen Risikozuschlag annimmt oder Du wirst von allen privaten Krankenversicherungen abgelehnt, ist die Öffnungsaktion die beste Möglichkeit - zu einem fairen Beitrag - in die PKV zu wechseln. Seit 2019 haben auch Beamtenanwärter (Beamte auf Widerruf) das Privileg diese Aktion zu nutzen.
    Wir, das Team von Lehrer Kompass, helfen Dir gerne dabei, anonyme Risikovoranfragen zu stellen und somit die für Dich passende Lösung zu finden! :)


    Tipp von uns:

    • Stelle immer eine anonyme Risikovoranfrage!
    • Kümmere dich frühzeitig um deine private Krankenversicherung, damit du kurz vor dem Referendariat nicht in Zeitnot kommst.
    • Informiere Dich umfassend und triff keine voreiligen Entscheidungen, das heißt schließ' nichts ab, was Du nicht verstanden hast.